Startseite
Lärmschutzkonzeption
Solarer Lärmschutz
Flüsterasphalt
Unsere Stationen
Politik
Neubau Rastanlage
Wir in den Medien
Presse
Bildergalerie
Kontakt-Formular
Impressum


Sie sind der .... Besucher
Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Arbeit

Neubau Rastanlage Michendorf-Süd



Rastanlage - Die Planung

Auch wenn die Planunterlagen bei der Raststätte nur von einem Ausbau sprechen - in Wirklichkeit wird die Rastanlage auf der Südseite der Autobahn fast komplett neu gebaut. Aus der derzeit eher beschaulichen Rastanlage mit 51 Parkplätzen soll nun eine wahrhaft gigantische Raststätte mit insgesamt 350 Parkplätzen werden. Davon sollen allein 170 Parkflächen für Lastkraftwagen sein. Die gesamte Anlage soll sich im Osten bis kurz vor die Bundesstraße B2 erstrecken.

Eine solch große Raststätte in die direkte Nähe der Wohnbebauung zu bauen ist zumindest sehr problematisch. Auch wenn an dieser Stelle bereits ein Rasthaus und eine Tankstelle stehen – die im übrigen das einzige sind was stehen bleiben soll – die Nähe zur Wohnbebauung und die Nähe zur nächsten Abfahrt macht diesen Standort ungeeignet für diese Anlage. Und ganz untragbar ist die Tatsache, dass diese gigantische Raststätte keinerlei Lärmschutz für die nahe liegenden Wohngebiete erhalten soll. Darum drehen sich auch unsere Forderungen wieder um das zentrale Thema Lärmschutz:

1. Neubau und kein Ausbau

Es ist nicht akzeptabel, dass die Planungsunterlagen die Baumaßnahme nur als Ausbau bewertet. Allein die Dimension dieser Planung und die Tatsache, dass von der Rastanlage nur Die Tankstelle und das Restaurante stehen bleiben sollen zeigen, dass diese Baumaßnahme als Neubau zu bewerten ist. Und es sind nicht nur die entsprechenden Immissionsgrenzwerte für einen Neubau anzuwenden - wir fordern auch eine Variantenuntersuchung, die sowohl die Nullvariante (Verzicht auf den Neubau) als auch unterschiedliche Größenvarianten für die Rastanlage einbezieht.

2. Lärmschutz für die Wohngebiete

Die Planung sieht zwar einen kleinen Lärmschutzwall für die parkenden LKW-Fahrer vor - die umliegenden Wohngebiete dagegen sollen keinerlei Lärmschutz erhalten. Insbesondere für die Wohngebiete Bergheide und Six müssen Lärmschutzmaßnahmen sowohl auf der Süd- und Ostseite der geplanten Ratstätte errichtet werden als auch an den Parallelfahrbahnen zwischen der Brücke über die B2 und der Raststättenauffahrt.

3. Größerer Abstand zur Wohnbebauung

An der Ostseite sollen die Parkflächen der östlichen LKW-Parkflächen bis kurz vor die Bundesstraße B2 reichen - und damit in direkter Nähe zum Ortsteil Bergheide liegen. Die Parkflächen der Raststätte müssen insbesondere aus Lärmschutzgründen einen größeren Abstand zu den Wohngebieten einhalten, darum ist auf den Bau der 61 LKW-Stellplätze der östlichen Erweiterungsfläche am Ort Bergheide vollständig zu verzichten.

4. Verzicht auf Parallelfahrbahnen

Die gigantischen Ausmaße und die Planung der Fahrbahnführung auf der Rastanlage führt dazu, dass aufgrund der Nähe zur Abfahrt Michendorf sogenannte Parallelfahrbahnen gebaut werden sollen, die an dieser Stelle zu einem 12-streifigen Ausbau der Autobahn führen. Diese Ausbaubreite hat wiederum eine starke Ausbreitung des Lärms von der Autobahn zur Folge. Daher muss die Auffahrtsituation durch eine neue Wegeführung auf dem Raststättengelände soweit Richtung Westen verlegt werden, dass ein ausreichender Abstand zur Abfahrt Michendorf erreicht wird und keine Parallelfahrbahnen notwendig sind.

5. Veränderung der Lärmschutzeinrichtung für die LKW-Rastplätze

Der Lärmschutz für die rastenden LKW-Fahrer soll als kleiner Lärmschutzwall mit einer aufgesetzten Gabionenwand gebaut werden. Wir fordern, dass diese Ausführung wegen möglicher Lärmreflektionen für den Ort Michendorf verändert wird und zum Schutz gegen die Lärmreflektionen, Lärmschutzeinrichtungen im Mittelstreifenbereich der A10 angebracht werden. Auch fordern wir, diese Lärmschutzeinrichtung so zu verbessern, dass diese auch Lärmschutzfunktionen für die Orte Bergheide und Six übernehmen können.

6. Ersatzmaßnahmen für Lärmschutz

Ein Großteil der Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen sind in großer Entfernung zur Rastanlage geplant und können daher für die betroffenen Menschen keine Minderung der negativen Auswirkungen der Neubauplanung bewirken Diese Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen sind so umzuplanen, dass diese Vor Ort realisiert werden und soweit wie möglich auch einem besseren Lärmschutz für die umliegenden Wohngebiete erbringen.


 Hier sehen Sie die Übersichtskarte der Rastanlage Michendorf-Süd.


Um PDF-Dokumente anzeigen zu können, laden Sie hier den  herunter. 

"AG Lärmschutz-Jetzt!"
laermschutz_jetzt@gmx.de